Das Taufgerät

Das Taufgerät, das in unserer Christuskirche Verwendung findet, ist das Meisterstück von Frau Frieda Warneke, geb. Wartner. Frau Warneke, geboren 1922 in Hof an der Saale, hat die emailierte Taufkanne sowie die dazu passende Taufschale 1952 im Zuge ihrer Meisterprüfung in Schwäbisch Gmünd geschaffen.

 

 

Das Taufgerät ist von Hand aufgezogen und vollständig emailliert. Die Taufschale ziert die Worte „Fürchte Dich nicht, denn ich habe Dich erlöst. Ich habe Dich bei Deinem Namen gerufen – Du bist mein„.

Nach Fertigstellung bat Frau Warneke ihren ehemaligen Religionslehrer aus Augsburg, den dann zum Dekan in Regensburg berufenen Herrn Koller, eine Gemeinde zu finden, die für das Taufgerät eine geeignete Verwendung hätte. Frau Warneke wollte ihr Werk nicht „irgendwo herumstehen lassen“.  Herr Koller beschrieb in einem Briefwechsel wie gut sich das Gerät in den Kirchenraum der damals jungen Gemeinde Schwarzenfeld einfüge.
So wurde das Taufgerät bei der Einweihung der Christuskirche durch Oberkirchenrat Koller der Kirchengemeinde Schwarzenfeld übereignet.

0 Antworten auf “Das Taufgerät”


  • Keine Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen

Die Losung von heute

Dann aber will ich den Völkern reine Lippen geben, dass sie alle des HERRN Namen anrufen und ihm einträchtig dienen.

Zefanja 3,9

Alle Zungen sollen bekennen, dass Jesus Christus der Herr ist, zur Ehre Gottes, des Vaters.

Philipper 2,11

© Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine
Weitere Informationen finden Sie hier

Der Gemendebote online

Gembrief

Ältere Beiträge


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen